Bildsprache

Beispiel: Society in Science – The Branco Weiss Fellowship, ETH Zürich

Im Journalismus gilt, dass etwa 80 Prozent der Aufmerksamkeit des Lesers auf das Foto gerichtet werden und nur 20 Prozent auf den Text. Warum sagt ein Bild mehr als tausend Worte? Weil es aus vielen Komponenten besteht und jede dieser Komponenten eine nonverbale Aussage vermittelt. Und weil es Emotionen auslöst. Im Erscheinungsbild der meisten Firmen, die an uns herantreten, kommt der emotionale Aspekt zu kurz. Wir durften daher für viele unserer Kunden Bildsprachen entwickeln. Im Rahmen der Gestaltung von Firmenauftritten richten wir unser Augenmerk auch auf die Fotografie und bauen kleine Bildbibliotheken auf.

Bei Society in Science – The Branco Weiss Fellowship, einem Förderprogramm der ETH Zürich für herausragende Nachwuchsforscher in der ganzen Welt, wollten wir die 30 Fellows in ihren Forschungsinstituten rund um den Erdball zeigen. Zusammen mit einem namhaften Zürcher Fotografen entwarfen wir zwei Musterbilder und eine schriftliche Anleitung, wie die Fotos zu erstellen sind. Jeder Fellow engagierte anschliessend einen lokalen Fotografen. Die Nachbearbeitung aller Fotos erfolgte wiederum zentral in Zürich, damit die Fotos möglichst einheitlich erscheinen.

Umsetzung: Christian Grund, Fotograf (für Vorlagen und Briefing); Carolina Flores (Nachbearbeitung)

Dies ist nur ein Beispiel für eine Bildsprache. Auf Anfrage zeigen wir Ihnen gern weitere Arbeitsproben.

Branco Weiss Fellow Nita Bharti

Nita Bharti

Branco Weiss Fellow Arko Ghosh

Arko Ghosh

Branco Weiss Fellow Aoife O'Donovan

Aoife O'Donovan

Branco Weiss Fellow Lea Haller

Lea Haller

Branco Weiss Fellow Riley Crane

Riley Crane

science communications GmbH