PR-Lexikon

 

A – B

Ad Clicks

Anzahl der Klicks auf ein Werbebanner, mit denen die Website des Werbenden aufgerufen wird.

Ad-hoc-Publizität

Pflicht von börsennotierten Unternehmen, kursrelevante Informationen innerhalb einer bestimmten Frist zu veröffentlichen.

AdSense

Dienst von Google, der auf den Websites der Teilnehmer gegen Entgelt inhaltsbezogene Werbeanzeigen platziert; quasi das Gegenstück zu Google AdWords.

Advertorial

Kombination der Begriffe Advertisement und Editorial; bezahltes Inserat, das als redaktioneller Beitrag gestaltet ist.

AdWords

Werbedienst von Google mit Anzeigen, die abhängig von den Suchbegriffen über, unter oder neben den Ergebnissen der Suche angezeigt werden.

Affiliate-Marketing

Vertriebskonzept, bei dem die Vertriebspartner auf ihrer eigenen Website für einen Anbieter werben und von diesem erfolgsorientiert entschädigt werden.

AIDA

Modell von Elmo Lewis (1989), wie mittels Werbung ein Kaufentscheid herbeigeführt wird: Attention – Interest – Desire – Action (Aufmerksamkeit – Interesse – Besitzwunsch – Kaufhandlung).

Anzeigenäquivalenzwert

Beurteilung des Werts einer PR-Massnahme: Kosten, die für die Schaltung eines Inserats in derselben Grösse und Platzierung entstanden wären.

Anzeigenwirkung

Einfluss einer Anzeige auf die Zielgruppen, der sich allerdings schwer quantifizieren lässt.

Asymmetrische Kommunikation

Einseitige Kommunikation, wobei jedoch vom adressierten Publikum ein Feedback eingeholt wird.

B2B

Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen (Business to Business, im Unterschied zu Business to Customer); B2B-PR ist demnach Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen, deren Kunden wiederum Firmen sind.

B2C

Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen und Privatpersonen (Business to Consumer, im Unterschied zu Business to Business); B2C-PR ist demnach Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen, deren Produkte oder Dienstleistungen sich an Privatkunden richten.

Banner

Internetwerbung, die als Grafik oder Animation in eine Website eingebunden wird und normalerweise mit der Website des Werbenden verlinkt ist.

Blog

Kurzform von Weblog; ein Online-Journal, das im Normalfall von jedermann einsehbar ist, laufend aktualisiert wird und einen Austausch zwischen Blogger und Lesern ermöglicht.

Blogosphäre

Gesamtheit der Blogs und ihrer Verbindungen; auch journalistisches Konzept und Kommunikationsstrategie.

Brand Identity

Markenidentität: Gesamtheit der Merkmale, für die eine Marke steht und durch die sie sich von anderen Marken abgrenzt.

Branding

Professioneller Aufbau einer Marke (Name, Design usw.) einschliesslich ihrer Verankerung in der öffentlichen Wahrnehmung.

C – D

Campaigning

Konzeption und Umsetzung von dramaturgisch angelegten Kommunikationskampagnen unter Verwendung verschiedener Kanäle.

Change Management

Anpassung von Unternehmensstrategien und -strukturen an sich verändernde Rahmenbedingungen.

Claim

Fest mit dem Namen verbundener Werbespruch, der ein Unternehmen oder eine Marke beschreibt und oft eine emotionale Funktion hat.

Clickstream-Analyse

Analyse des Verhaltens von Website-Besuchern, indem die einzelnen Klicks nachverfolgt und ausgewertet werden.

Clipping

Artikel aus Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien, die aufgrund einer PR-Massnahme erschienen sind.

CMS (Content Management System)

Software zur Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten, oft einer Website (Web CMS oder WCMS).

Corporate Affairs

Management aller aktuellen internen und externen Themen und Angelegenheiten, die für das Unternehmen von Bedeutung sind.

Corporate Behaviour

Unternehmensverhalten: Gebaren und Handlungsweisen eines Unternehmens als Teil der Corporate Identity.

Corporate Communications

Einheitlicher Auftritt und konsistente Kommunikation eines Unternehmens als Teil der Corporate Identity.

Corporate Culture

Unternehmenskultur: Werte, Normen und Überzeugungen, die das Unternehmen und das Verhalten seiner Mitarbeiter prägen.

Corporate Design

Äusseres Erscheinungsbild eines Unternehmens, vom Logo über die Gestaltung von Kommunikationsmitteln bis hin zur Architektur des Firmengebäudes.

Corporate Governance

Ordnungsrahmen mit rechtlich verbindlichen und freiwilligen Regeln, die von Land zu Land unterschiedlich sind und als Leitfaden für die Führung eines Unternehmens gelten.

Corporate Identity

Unternehmensidentität: Gesamtheit aller Merkmale der Selbstdarstellung eines Unternehmens nach innen und aussen.

Corporate Image

Fremdbild eines Unternehmens (wie das Unternehmen von aussen gesehen wird), nicht zu verwechseln mit der Corporate Identity.

Corporate Publishing

Herausgabe periodisch erscheinender, unternehmenseigener Medien wie Kundenmagazine oder Mitarbeiterzeitschriften.

Corporate Social Responsibility

Unternehmerische Gesellschafts- oder Sozialverantwortung: freiwilliges Engagement eines Unternehmens für eine nachhaltige Entwicklung im Hinblick auf die Umwelt und die Gesellschaft.

Corporate Wording

Definition und Gebrauch einer einheitlichen Unternehmenssprache, zum Beispiel durch die Verwendung oder Vermeidung bestimmter Wörter.

Cross Media

Kommunikation derselben Inhalte über unterschiedliche, oft miteinander verknüpfte Kanäle.

Direktmarketing

Marketingaktionen, die den potenziellen Kunden individuell ansprechen oder ihm die Möglichkeit geben, mit dem Absender in Kontakt zu treten.

Direkt-PR

PR, die sich insbesondere in der Online-Kommunikation (z.B. über Diskussionsforen und soziale Netzwerke) direkt an die Zielgruppen wendet.

E – G

E-Business

Abwicklung von Geschäftsprozessen mit Hilfe von digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien.

Erfolgskontrolle

Auswertung der Ergebnisse einer Kampagne oder Einzelmassnahme und Überprüfung im Hinblick auf die definierten Ziele.

Externe Kommunikation

Gesamtheit der verbalen und nonverbalen Kommunikation eines Unternehmens gegenüber der Öffentlichkeit.

Fachzeitschrift

Regelmässig erscheinende Zeitschrift, die Informationen eines klar definierten Fachgebiets vermittelt und sich in erster Linie an beruflich interessierte Leser wendet.

Fact Sheet

Zusammenstellung der wichtigsten Angaben zu einem Unternehmen, Produkt oder Prozess, meist auf einem einzelnen Blatt Papier.

Financial Relations

Spezialisierte PR für Finanzmärkte, im Falle von börsennotierten Unternehmen auch als Investor Relations bezeichnet.

Firmenbroschüre

Oft sorgfältig gestaltete Broschüre, die Informationen über ein Unternehmen enthält und vor allem der Imagepflege dient.

Full-Service-Agentur

Agentur, die alle Leistungen von der Konzeption über die Umsetzung bis zur Erfolgskontrolle aus einer Hand anbietet.

Gatekeeper

Mitarbeiter einer Redaktion, der darüber entscheidet, ob eine bestimmte Nachricht publiziert oder eine Veröffentlichung zumindest in Erwägung gezogen wird.

Gegendarstellung

Korrektur bzw. eigene Darstellung eines Sachverhalts durch den Betroffenen, wenn der Ruf einer Einzelperson oder einer Organisation in der Berichterstattung geschädigt wurde.

Give-away

Werbegeschenk ohne hohen materiellen Wert, das mit dem Logo oder Schriftzug des Unternehmens versehen ist.

Guerilla-Marketing

Ungewöhnliche, originelle Marketingaktionen, die auf den Überraschungseffekt setzen und mit geringem Mitteleinsatz eine grosse Wirkung erzielen.

H – K

Halo-Effekt

Einfluss von vorbestehenden, übergeordneten Einstellungen und Überzeugungen einer Person auf deren Wahrnehmung, was sich zum Beispiel auf den Effekt einer Werbebotschaft auswirkt.

Homepage

Einstiegsseite einer Internetpräsenz; bezeichnet umgangssprachlich auch die gesamte Website.

Image

Subjektiver Eindruck, den die Öffentlichkeit von einem Unternehmen (einer Person, eines Produkts usw.) hat und den das Unternehmen selbst zu beeinflussen sucht.

Imagetransfer

Übertragung des positiven Images einer Person oder Marke auf ein neues Produkt, zum Beispiel durch Testimonials von Prominenten oder durch die Anlehnung an Namen erfolgreicher Marken.

Impression Management

Bewusstmachung und Steuerung des allgemeinen Eindrucks, den ein Unternehmen oder eine Person auf die Öffentlichkeit macht.

Impressum

Angaben zu den Verantwortlichen für Inhalte von Print- und Online-Publikationen.

Infotainment

Kombination der Begriffe Information und Entertainment; unterhaltsame Präsentation von Nachrichten.

Instant Messenger (IM)

Programm, mit dem Textnachrichten sofort (im Push-Verfahren) über ein Netzwerk verschickt und empfangen werden können.

Integrierte Kommunikation

Inhaltliche und formale Abstimmung aller Kommunikationsmassnahmen, um mit einem konsistenten Auftritt deren Wirkung zu verstärken.

Interne Kommunikation

Gesamtheit der verbalen und nonverbalen Kommunikation innerhalb eines Unternehmens.

Intranet

Unternehmenseigenes Informationsnetz, das auf Internettechnologie basiert, aber nur den Mitarbeitern zugänglich ist und hauptsächlich der Unterstützung interner Prozesse dient.

Issue Management

Aktive Auseinandersetzung eines Unternehmens mit den Themen und Anliegen seiner Umgebung, um Chancen und Risiken frühzeitig zu erkennen und entsprechend reagieren zu können.

Ist-Analyse

Objektive Erfassung der Ausgangslage, bevor zum Beispiel die Konzeption einer Strategie in Angriff genommen wird.

Kaizen

Ursprünglich eine japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie; in der Wirtschaft ein Theorieansatz, der kontinuierliche Verbesserungen und die Nutzung des kreativen Potenzials aller Mitarbeiter fordert.

Kampagne

Zeitlich begrenzter Einsatz verschiedener, aufeinander abgestimmter Kommunikationsmassnahmen.

Konkurrenzanalyse

Recherche und Auswertung umfassender Informationen über die Mitbewerber eines Unternehmens, um unter anderem eigene Schwächen zu erkennen.

L – S

Long-Tail-Marketing

Vermarktung von Nischenprodukten, wobei hauptsächlich über Internet spezifische Zielgruppen individuell angesprochen und Streuverluste minimiert werden.

Marketing-Mix

Umsetzung von Marketingstrategien mit Hilfe der vier Instrumente Product, Place, Price, Promotion (etwa: Produkt, Vertrieb, Preis, Verkaufsförderung).

Mashup

Neue Kombinierung bestehender Web-Inhalte und -Anwendungen, z.B. das Einbinden von YouTube-Videos oder Karten von Google Maps in eine Website.

PR-Instrument

Einzelmassnahme als Teil der Umsetzung einer PR-Strategie.

RSS

Dienst, der eine Website in regelmässigen Abständen auf Aktualisierungen überprüft und Abonnenten eines RSS-Feeds neue Einträge meldet.

Social Bookmarks

Links bzw. Lesezeichen, die auf öffentlichen Internetplattformen wie Delicious von zahlreichen Leuten gemeinsam abgelegt, kategorisiert und genutzt werden.

Social Media

Sammelbegriff für internetbasierte mediale Angebote, die es Nutzern ermöglichen, sich auszutauschen und Inhalte selbständig oder gemeinsam zu gestalten (zum Beispiel Facebook).

Startseite

Einstiegsseite einer Internetpräsenz; bezeichnet auch diejenige Seite, die der Webbrowser beim Programmstart lädt.

Suchmaschinenmarketing

Nutzung von Suchmaschinen im Internet, um Besucher für die eigene Website zu gewinnen (Search Engine Marketing, SEM).

Suchmaschinenoptimierung

Anpassung einer Website mit dem Ziel, dass sie von Suchmaschinen gefunden und in der Liste der Suchergebnisse einen möglichst hohen Rang einnimmt (Search Engine Optimization, SEO).

T – Z

Tag Cloud

Schlagwortwolke; Linksammlung auf einer Website, oft alphabetisch geordnet und auf einer Fläche dargestellt, wobei häufig genutzte Begriffe hervorgehoben werden.

Tagging

Indexierung oder Beschreibung von Inhalten im Internet (z.B. Bilder, Blogeinträge, Lesezeichen) mit Schlagworten, sogenannten Tags.

Virales Marketing

Form des Marketings, die soziale Netzwerke nutzt, um oft mit geringem finanziellem Aufwand eine „epidemische“ Verbreitung zu erreichen.

Webinar

Seminar, das über das Internet abgehalten wird und eine beidseitige Kommunikation ermöglicht.

WordPress

Ursprünglich eine Software zur Pflege eines Blogs; heute ein vollwertiges Web Content Management System zur Erstellung und Verwaltung einer Website.

Zielgruppe

Definierte Gruppe von Marktteilnehmern, die durch die Kommunikation erreicht werden sollen und auf die die Massnahmen entsprechend zugeschnitten werden.

science communications GmbH